Linsenträgerin Monique im Interview

Moniques Weg zu multifokalen Kontaktlinsen


Monique - 49

Monique arbeitet in einer Apotheke. Sie geht in ihrer Freizeit gerne Walken und Skifahren. Ihre größte Leidenschaft ist das Reisen. Das macht sie am liebsten mit ihrem Mann und ihrem Sohn.

Wann haben Sie das erste Mal Kontaktlinsen getragen?

„Bis ich 43 Jahre alt war, hatte ich weder eine Brille noch Kontaktlinsen. Aber ich hatte in diesem Alter ständig Kopfschmerzen. Deswegen habe ich meine Augen untersuchen lassen. Es stellte sich heraus, dass ich etwas weitsichtig war und zudem noch eine Lesebrille benötigte. Mein Mann hatte bereits seit ein paar Jahren Kontaktlinsen. Er hat sie mir empfohlen. Am Anfang habe ich meine Kontaktlinsen zusammen mit einer Lesebrille getragen.“

Wie haben Sie von multifokalen Kontaktlinsen erfahren?

„Ich hätte nie gewusst, dass es multifokalen Kontaktlinsen gibt, wenn eine Freundin sie mir nicht vor ein paar Jahren empfohlen hätte. Sie erschienen mir als die perfekte Lösung. Als ich sie das erste Mal ausprobiert hatte, hat es wirklich nur eine Stunde gedauert, bis ich mich daran gewöhnt hatte.“

‘Ich trage meine Monatslinsen den ganzen Tag – sowohl bei der Arbeit, als auch in der Freizeit.’

Was gefällt Ihnen am besten an Ihren Kontaktlinsen?

„In der Apotheke muss ich ständig Rezepte lesen. Diese sind oft sehr klein bedruckt. Bevor ich Kontaktlinsen hatte, musste ich mir ständig meine Lesebrille aufsetzen und sie dann wieder absetzen und darauf achten, dass ich sie nicht verlege. Ich konnte immer schlechter lesen. Also brauchte ich quasi ständig eine Lesebrille. Wenn man vergisst sie abzunehmen, kann es schnell passieren, dass man irgendwo dagegenläuft. Das ist mir häufig passiert.“

Monique spricht über ihre Erfahrungen mit Kontaktlinsen bei Alterssichtigkeit

Tragen Sie Ihre Kontaktlinsen immer?

„Ja. Ich trage meine Monatslinsen den ganzen Tag, sowohl bei der Arbeit, als auch in der Freizeit. Abends setze ich sie ab. Manchmal trage ich sie auch beim Fernsehen. Wenn ich abends im Bett noch lese, trage ich meine Lesebrille. Liege ich einmal im Bett, möchte ich nicht noch mal aufstehen müssen, um die Kontaktlinsen abzusetzen.“

Welchen Rat würden Sie anderen geben?

„Man sollte sie wenigstens einmal ausprobiert haben. Sie machen das Leben so viel leichter.“

Weitere Erfahrungsberichte